A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Koitus interruptus

 
     
   
Lateinischer Ausdruck für «unterbrochener Geschlechtsverkehr». Der männliche Partner zieht das Glied vor dem Samenerguß aus der Scheide. Wohl die häufigste und verbreitetste Verhütungstechnik, aber aus mehreren Gründen unbefriedigend: 1. Sie ist nicht sicher, da schon vorher (sehr selten) kleine Samenmengen austreten können. 2. Sie bedeutet für beide Partner eine Einbuße an Befriedigung mit der Gefahr schädlicher Folgen der vergeblichen Erregung und der Angst vor einer ungewünschten Schwangerschaft.
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Koitus
Kokain
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : DNS | New Identity Prozeß | Nervenwurzel
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon