A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Lächeln erstes

 
     
   
tritt zwischen dem 2. und 6. Lebensmonat auf, hauptsächlich bei der Wahrnehmung menschlicher Gesichter oder helleren Frauenstimmen als ererbte Reaktion. Ch. Bühler bezeichnete dies als erste soziale Reaktion, R. Spitz dagegen verstand Lächeln als unspezifischen Ausdruck erlebter lustvoller Zustände, A. Sroufe auch als frühen Prädiktor von Intelligenz, da es sich auf das Wiedererkennen von Schemata beziehe.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Lächeln endogenes
Lachen
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Kongruenz kognitive | Interview-Verweigerungen | Leib-Seele-Problem
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon