A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Lindworsky

 
     
   
(eigentlich: Linwurzky), Johannes, 1875-1939, Jesuit, Psychologe. Lindworsky trat 1897 der Gesellschaft Jesu bei und empfing 1909 die Priesterweihe. Er studierte in Valkenburg, Bonn und München (bei O. Külpe), promovierte 1915, habilitierte sich 1920 in Köln, wurde außerordentlicher Professor und folgte 1928 einem Ruf auf eine Professur an der deutschen Universität Prag. Seine der Würzburger Schule nahestehenden Forschungen befassen sich mit Denk- und Volitionsprozessen (Der Wille, seine Erscheinung und seine Beherrschung nach den Ergebnissen der experimentellen Forschung, 1919). Er verfaßte eine wichtige Darstellung der Experimentellen Psychologie (1921, viele Aufl.) und skizzierte eine Theoretische Psychologie im Umriss (1926).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Lindner
linear geschlossenes Zeitbewußtsein
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : nicht-deklaratives Gedächtnis | Ergonomische Psychologie | Phosphene
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon