A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Lotze

 
     
   
(Rudolph) Hermann, 1817-1881. Philosoph und Psychologe. Lotze studierte in Leipzig Medizin und hatte dort unter anderen Ernst Heinrich Weber und Gustav Theodor Fechner als Lehrer. Er promovierte 1838 und habilitierte 1839 in Leipzig. Er publizierte danach medizinische, psychologische und philosophische Werke und wurde 1844 auf den Lehrstuhl für Philosophie in Göttingen, 1881 an die Berliner Universität gerufen. Die Medicinische Physiologie oder Physiologie der Seele (1852) gab der entstehenden naturwissenschaftlich orientierten Psychologie wichtige Anregungen. Er prägte den Ausdruck Lokalzeichen, der in der Debatte um die dreidimensionale optische Wahrnehmung Bedeutung gewann. Sein Mikrokosmos, Ideen zur Naturgeschichte der Menschheit (1856ff.) versuchen, den gesamten Menschen in seiner Umwelt darzustellen. Franz Brentano und Carl Stumpf zählen zu seinen Schülern.

Literatur

Pester, R. (1997). Hermann Lotze. Wege seines Denkens und Forschens. Würzburg.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Lotussitz
Low-ball-Technik
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Persönlichkeitsstörung dependente | Nachempfindung | Audiologie
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon