A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Modalität

 
     
   
Art der Sinneswahrnehmung (Sehen, Hören, Tasten, Riechen usw.), bezieht sich auf die jedem Sinnesbereich eigenen Reiz- und Wahrnehmungsqualitäten, z.B. für die akustische Modalität Schallreize und Tonerlebnisse, für die optische Modalität Lichtreize und Sehwahrnehmungen. Die Wahrnehmung von Raum, Zeit und Intensität beruht hingegen in der Regel auf intermodalen Qualitäten. So verschmelzen Hör-, Seh- und Tastraum meist zu einem einheitlichen Sinnesraum. Auch bereitet es uns kaum Schwierigkeiten, die Intensität einer Schall- oder Lichtwahrnehmung intermodal zu vergleichen, sie z.B. in einen entsprechenden Kraftaufwand beim Betätigen eines Handdynamometers umzusetzen (Psychophysik). Als amodal bezeichnet man schließlich das Fehlen (bzw. Abweichen) von den für eine Modalität spezifischen Reiz- und Wahrnehmungsbedingungen. So scheint uns z.B. eine in der Reizvorlage nicht bzw. nur teilweise enthaltene Figur sich anschaulich vollständig hinter einer anderen Figur fortzusetzen (amodale Ergänzung).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
modal model
Modalitätsversion
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Persuasionstherapie | Mainstream-Psychologie | Tiefensehen
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon