A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Noodynamik

 
     
   
in der Logotherapie von Frankl 1946 eingeführte Bezeichnung für das polare Spannungsfeld zwischen dem “Sein” des Menschen (Subjektpol) und dem “Sollen” des situativen Sinnanspruchs (Objektpol), der der Verwirklichung durch den Menschen harrt. Im Gegensatz zur Psychodynamik erlebt sich der Mensch in der Noodynamik als frei und von Werten angezogen anstatt dranghaft getrieben. Ein Mindestmaß an Noodynamik ist für die Psychohygiene erforderlich (Unterforderungsstreß, existentielles Vakuum). V. Frankl verwendete Noodynamik synonym mit existentieller Dynamik. Aus heutiger Sicht ist die existentielle Dynamik weiter zu fassen und meint sowohl die Noodynamik als auch die existentielle Psychodynamik, die als tragende Kraft miteinfließt. Sie beeinflußt (fördernd oder hemmend) die Qualität und Kraft der existentiellen Dynamik: z.B. wenn ein Mensch nicht leben mag (Grundmotivationen, personal-existentielle), wird das, was er als “gut” empfindet, beeinträchtigt sein; oder wenn ein Mensch nie “satt” geworden ist an der Erfahrung, angenommen zu sein, wird ihn dieser “Hunger” in seiner Selbstverwirklichung hemmen. Die Noodynamik und die Themen der existentiellen Grundmotivationen sind ihrerseits richtungsgebend (“wegweisend”) für die existentielle Psychodynamik.

Frankls Vernachlässigung der existentiellen Psychodynamik resultiert aus der Entstehungsgeschichte der existenzanalytischen Anthropologie, die er als Ergänzung zu den Theorien Freuds und Adlers verstand.

Literatur

Frankl, V. E. (1990). Der leidende Mensch. Anthropologische Grundlagen der Psychotherapie (Neuausgabe). München: Piper.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
nonverbale Kommunikation
noogene Neurose
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Familieninteraktion | Ostküstenstil | R-R-Gruppen
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon