A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Nuttin

 
     
   
Joseph, 1909–1988, belgischer Psychologe, der sich in der Nachkriegszeit um eine Wiederanbindung der deutschen Psychologie an die internationale Psychologie verdient machte. J. Nuttin formulierte eine Motivationspsychologie, der zufolge Motivation nicht die Folge von eigenschaftsähnlichen Motiven sei, sondern das Ergebnis kognitiv-dynamischer Mittel-Zweck-Strukturen. Sein Interesse in der Persönlichkeitspsychologie galt einem interaktionistischen Ansatz aus Person und Umweltvariablen. Im dritten Hauptgebiet seiner Forschung widmete er sich der Zeitperspektive der Person, da eine Person nicht durch ein einziges Motiv bestimmt sei, sondern in einer zukunftsorientierten Perspektive eine hierarchische Struktur Plänen und Zielen aufweise. M.E.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
nutritive Phase
Nutzen
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : IACCP | PEC-Skala | Gewaltpädagogik
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon