A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Operationalisierung

 
     
   
Erfassung der empirischen Merkmalsausprägungen. Eine Operationalisierung ist notwendig, um aus einer zu prüfenden Hypothese oder Theorie Aussagen über beobachtbare Sachverhalte abzuleiten. Ausschlaggebend sind die Wahl des Erhebungsverfahrens (z.B. Experiment, Test, Interview) und die Festlegung der Meßoperationen mit Festlegung des Skaleniveaus (Skalierung, Messung). Bei der Operationalisierung der abhängigen Variable ist grundsätzlich eine möglichst differenzierte Abstufung zu wählen. Hilfreich ist die Typisierung nach folgenden Ausprägungen: Häufigkeit einer Reaktion, Reaktionszeit seit dem Auftreten des Stimulus, Reaktionsdauer, Intensität der Reaktion und Wahlreaktion bei mehreren möglichen Alternativen (Entscheidung). Operationalisierungen erfordern eine präzise Bedeutungsanalyse, die jedoch nicht in Inhalt und Form zwingend vorgeschrieben ist, da ein zu untersuchendes Merkmal auf viele Arten untersucht werden kann (Forschungsmethoden).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
operationale Hypothese
Operationalismus
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Alltagssolidarität | MSI | Anenergie
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon