A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Prototypenansatz

 
     
   
theoretischer Ansatz zur Diagnose und Klassifikation von Störungsbildern, der auf der Annahme von wenigen zentralen Charakteristika und einer Randunschärfe bei Diagnosen beruht..Überschneidungen von Störungsbildern werden damit im Gegensatz zur orthodoxen kategorialen Systematik plausibel. Der Prototypenansatz sollte im Idealfall folgende Vorraussetzungen erfüllen. a) Möglichkeit von Mehrfachdiagnosen (Komorbidität). b) Polythetik dergestalt, daß nur eine Mindestzahl an Kriterien des jeweiligen Störungsbildes zu dessen Diagnose zutreffen muß. Zudem sollte folgenden im DSM-IV und der ICD-10 unberücksichtigt gebliebenen Anforderungen entsprochen werden: a) Gewichtung der Kriterien nach ihrer Aussagefähigkeit im Hinblick auf die Schwere der Störung. b) zentrale prototypische Merkmale sollten festgelegt sein.

Literatur

Fiedler, P. (1997). Persönlichkeitsstörungen (3. akt.Aufl.). Weinheim: Psychologie Verlags Union.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Prototypen-Repräsentation
Prototypentheorie
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : smooth pursuit eye movement | Walsh-Test | Überschreitungswahrscheinlichkeit
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon