A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Räumlichkeit

 
     
   
auch: räumliche Umwelt, strukturanalytische Kategorie (neben Leiblichkeit, Sozialität und Historizität), die als erste J. Linschoten (1953) und J. H. Van den Berg (1955) formuliert haben. Den Menschen “da aufzusuchen, wo er ist und so, wie er ist”, ist ein wichtiges Gebot der phänomenologisch-psychologischen Beschreibung des räumlichen Verhaltens bzw. der Phänomenologie der Dingwelt. Wer jemand ist und wie er ist, erschließt sich aus der konkreten Umwelt, mit der er umgeht bzw. sich auseinandersetzt und die er bewohnt. Da aber diese Welt das Korrelat seines Erlebens oder Verhaltens ist, verlangt deren intentionale Beschreibung, daß sie aus der Sicht bzw. Perspektive der betreffenden Person beschrieben wird – als deren Merk- und Wirkwelt im Sinne von J. v. Uexküll. Je nach Modalität des intentionalen Verhältnisses der Person zu ihrer Welt ist diese als Arbeitswelt, Spielwelt, Wunschwelt oder Traumwelt zu beschreiben. Hierzu gehören auch die mannigfaltigen Wirklichkeiten oder die in phänomenologischen Einzelanalysen beschriebenen Räume und Raumerfahrungen z.B. des “verborgenen Platzes”, des “Hotelzimmers”, des “Autofahrens”, des “Betthütens” oder der “Straße”.

Literatur

Graumann, C. F. (1988). Phänomenologische Psychologie. In R. Asanger & G. Wenninger (Hrsg.), Handwörterbuch der Psychologie. Weinheim: Psychologie Verlags Union.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
räumliches Vorstellungsvermögen
Raumschwelle
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Bewegungsvorstellung | Foucault | differentielle Psychotherapieforschung
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon