A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Raucherentwöhnung

 
     
   
Beendigung des Rauchens durch unterschiedliche Maßnahmen: Verhaltenstherapie (z.B. aversive Konditionierung durch Erzeugung von Übelkeit mit Hilfe von “Schnellrauchen”), Selbsthilfegruppen, medikamentöse Hilfen (z.B. Nikotinpflaster oder Zyban – Raucherpille), Akupunktur, Sport u.a. Nicht nur die körperliche Abhängigkeit, sondern auch die Verhaltensgewohnheiten müssen verändert, auslösende Situationen identifiziert und Strategien im Umgang mit den süchtigen Verhaltensweisen erworben werden. Die meisten Methoden haben eine Erfolgsquote von etwa 50%; die Erfolge hängen stark von der Motivation der Raucher ab. Neben negativen Entzugserscheinungen wie Nervosität, Reizbarkeit, und Verstimmungen treten nach kurzer Zeit bereits positive Begleiterscheinungen ein: Blutdruck und Pulsfrequenz sinken, die Körpertemperatur steigt, Geschmacks- und Geruchssinn nehmen zu. Nach einem Jahr sinkt das Herzinfarktrisiko auf die Hälfte, nach fünf Jahren hat sich das Lungenkrebsrisiko um die Hälfte reduziert.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Rauchen
Raum
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Selbstvertrauen | regelnde Reize | Normsender
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon