A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

RNL

 
     
   
Reintegration to Normal Living, erfaßt, inwieweit es einem Patienten nach einem körperlichen Trauma mit Langzeitfolgen (z.B. Unterschenkelamputation) oder nach Eintritt einer chronischen Krankheit gelingt, sich physisch, psychisch und sozial zu reorganisieren und subjektiv in ein “harmonisches Ganzes” zurückzufinden. Im Vergleich zu anderen Lebensqualitäts-Instrumenten erfaßt der RNL weder krankheits- noch behandlungsbezogene Parameter, sondern zielt mehr in die rehabilitative Richtung (Wiederaufnahme prämorbid ausgefüllter Funktionen und sozialer Rollen). Grundgedanke ist, daß RNL einen wesentlichen Aspekt von Lebensqualität darstellt. RNL umfaßt folgende zentrale Bereiche, in denen sich Reintegration realisiert: mobility, self-care abilities, daily activities, recreational activities, social activities, family roles, personal relationships, presentation of self, general coping skills (Rehabilitation).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
RMSS
RNS
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Palilalie | Koitus interruptus | face validity
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon