A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Rothacker

 
     
   
Erich, 1888–1965, deutscher Philosoph und Psychologe. Studium der Philosophie, Geschichte, Naturwissenschaften und Medizin. 1912 Promotion zum Dr. phil. in Tübingen, 1912–1920 als Privatgelehrter in Berlin und Neapel. 1920 Habilitation in Heidelberg, dort 1920–1924 Privatdozent für Philosophie und 1924–1929 außerordentlicher Professor. 1929–1954 ordentlicher Professor für Philosophie und Psychologie und Direktor des Psychologischen Instituts der Universität Bonn. 1933 war er kurzzeitig Leiter der Abteilung Volksbildung im Propaganda-Ministerium. Nachhaltig beeinflußt von Wilhelm Dilthey und Heinrich Maier befaßte Rothacker sich mit anthropologischen, geistesgeschichtlichen und kultursoziologischen Fragen. In seinem psychologischen Hauptwerk (Schichtenlehre, 1935) betont er den Einfluß biographischer und kultureller Faktoren auf die Entwicklung der Persönlichkeit.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Roth
Rotters Internal/External Locus of Control Scale
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : virtuelle Gemeinschaft | Lysergsäurediäthylamid | Übertragungswiderstand
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon