A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Roth

 
     
   
Heinrich, 1906–1983, deutscher Pädagoge und Psychologe. Zunächst Tätigkeit als Haus- und Volksschullehrer, daneben Studium der Erziehungswissenschaften und Psychologie, 1933 Promotion in Tübingen bei Oswald Kroh. 1934–1942 Heerespsychologe, ab 1938 als leitender Psychologe der Personalprüfstelle der Wehrmacht in Salzburg. 1947–1956 Dozent für Pädagogik an den Pädagogischen Hochschulen in Künzlau und Esslingen. 1956–1961 Professor an der Internationalen Pädagogischen Hochschule in Frankfurt am Main, 1961–1971 ordentlicher Professor an der Universität Göttingen. Ausgehend von seinen praktischen Erfahrungen als Lehrer suchte Roth die Psychologie – später zunehmend auch die Soziologie – für pädagogische Fragestellungen fruchtbar zu machen. Viele seiner Veröffentlichungen erfuhren zahlreiche Auflagen (Pädagogische Psychologie des Lehrens und Lernens, 1957; Pädagogische Anthropologie, 2 Bände, 1966–1971) (Pädagogische Psychologie).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Röteln
Rothacker
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Schönheitschirurgie | Muscarin | Toronto Disease Activity Index
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon