A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Schreck

 
     
   
die Reaktion auf eine plötzliche, unvorhersehbare Bedrohung. Wie der Schock so löst auch der Schreck Störungen der vegetativen, d. h. der willentlich nicht unmittelbar beeinflußbaren Funktionen aus (Atmung, Herzschlag, Schweißausbruch). Die psychische Folge kann ebenso ein Erstarren wie ein Drang zu heftiger Aktivität sein. Man möchte fliehen, auch wenn man dadurch die Gefahr vergrößern würde, wie etwa bei der Panik. Es dauert eine gewisse Zeit, ehe man nach dem Schreck wieder fähig ist, vernünftig zu handeln (Schrecksekunde). Angst oder Furcht lassen sich teilweise als Einstellungen verstehen, die man einnimmt, um allen Gefahren gegenüber gewappnet zu sein und so keinem Schreck zu erliegen.
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Schreber
Schrecken
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Regelblutung | Zelle | Operationsabfolge
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon