A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Schulte

 
     
   
Robert Werner, 1897–1933, deutscher Psychologe. Studium der Philosophie, Psychologie, Philologie und Medizin in Leipzig, dort 1919 Promotion in Psychologie, 1920–1933 Dozent für Psychologie und Pädagogik an der Deutschen Hochschule für Leibesübungen in Berlin und Gründung des sportpsychologischen Laboratoriums. Schulte war ein Pionier der Angewandten Psychologie und der Sportpsychologie. Er entwickelte über 200 psychotechnische und medizinische Prüfapparate und führte in unterschiedlichen Bereichen Eignungsprüfungen durch. 1925 gründete er die Zeitschrift Psychologie und Medizin. Er beging 1933 Selbstmord. Zu seinen Veröffentlichungen gehören Eignungs- und Leistungsprüfung im Sport (1925), Psychotechnik und Polizei (1926) und Die Psychologie der Leibesübungen (1928).

Literatur

Lück, H. E. (1994). "... Und halte Lust und Leid und Leben auf meiner ausgestreckten Hand". Zu Leben und Werk des Psychologen Robert Werner Schulte. In H. Gundlach (Hrsg.), Arbeiten zur Psychologiegeschichte (S. 39-48). Göttingen: Hogrefe.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Schulstörungen
Schultests
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : konnektionistische Modelle | Bernoulli-Verteilung | UFB
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon