A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

soziale Beeinflussung

 
     
   
alltägliche Form der positiven Einflußnahme (Förderung, Unterstützung) und negativen Einflußnahme (Zwang, Einengung, Blockierung der Entfaltungsmöglichkeiten, Manipulation, Gehirnwäsche). Viele Beeinflussungsvorgänge laufen nicht-intendiert ab, haben über die Zeit aber doch eine sehr große Wirkung (z.B. im Verhältnis von Eltern und Kind). Die Wirkung von Beeinflussungen ist in der Regel dann groß, wenn die Beeinflussungsrichtung in die gleiche Richtung wie die ohnehin vorhandenen Verhaltenstendenzen zielt (im Sinne von Initialzündungen, Entwicklungsförderung). Zusätzliche Wirkung haben die Beeinflussungen, wenn sie von wichtigen vorbildhaften Personen ausgehen, zu denen eine enge Beziehung besteht oder die einen hohen gesellschaftlichen Status sowie hohe Glaubwürdigkeit verkörpern (Beeinflussung, Manipulation, Tür-ins-Gesicht-Technik).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
soziale Austauschtheorie
soziale Bewegung
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Risikowahrnehmung | AZAFO | Bildungs-Beratungs-Test für 4. bis 6. Klassen
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon