A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

Werthaltung

 
     
 
durch Sozialisation und Reflexion entstandene Werteorientierung, die eine weit übergreifende Regelungskapazität indivuellen Handelns darstellt Eine Werthaltung beeinflußt im Gegensatz zu einer Einstellung Wahrnehmungen und Handlungen über viele spezifische Situationen, Personen und Gegenstände hinweg. Werthaltungen werden z.T. schon sehr früh erworben und sind über lange Zeiträume stabil (Werte; Wertstrukturentwicklung).


 
     
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Wertforschung
Wertheimer
 
     
     
 

Auf diese Seite ein Bookmark setzen:

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Geist-Bilder-Interessen-Inventar | Ebbinghaus-Vergessenskurve | Zentralnervensystem
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2010 All rights reserved. Psychologielexikon