A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Workaholics

 
     
   
Modewort für Arbeitssüchtige: Menschen, die aus eigenem Antrieb lange und hart arbeiten, die fast immer mehr arbeiten, als Stellenbeschreibungen und Erwartungen von Mitarbeitern und Vorgesetzten erfordern, für die Arbeit oft als Schutzschild dient: Sich in Arbeit zu vergraben ist häufig eine Strategie, Entscheidungen im Privatleben aus dem Weg zu gehen und Situationen zu vermeiden, vor denen sie Angst haben. Wer sich in der Gefahr befindet, sich in der Arbeit zu verlieren, sollte vor allem folgendes beachten: a) Konsequente Trennung von Arbeit und Freizeit, von Verfügbarkeit und Nichtverfügbarkeit, um sich z.B. dem Sog und den Anforderungen von Vorgesetzten zu entziehen. b) Nur auf das wirklich Entscheidende der Aufgabe beschränken und sich den Kopf für das Wesentliche freibehalten.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Work-Faktor-System
Workaholismus
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : vertikale Segregation | S-R-Verstärkungs-Modell | Ressourcenorientierung
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon