A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Yang

 
     
   
männlicher Pol des sich ergänzenden Gegensatzpaares Yin-Yang („geeinte Zweiheit“). Yang steht dabei für schöpferisch, aktiv, licht, Himmel. Yin steht für die weibliche Seite: empfangend, passiv, dunkel, Erde. Aus den polaren Grundprinzipien, aus deren Wechselspiel und Interaktion entstehen alle Dinge und alles Geschehen im Universum. Die sich ergänzenden Gegensätze Yang bzw. Yin tragen auch zu einem kleinen Anteil das jeweils andere Element in sich . Die Vorstellung des Yin-Yang ist mit der Philosophie des Taoismus verbunden und prägt große Bereiche des chinesischen Weltbildes (Feng Shui, I Ging, Medizin, chinesische).




 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Yale-Studien
Yates-Korrektur
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Lauttreppe | Renin | Selvini Palazzoli
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon