A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Zeugenaussage

 
     
   
Berichterstattung von Zeugen von Unfallhergängen oder Straftaten und zur Identifizierung von Tatverdächtigen. Umstritten sind häufig die Qualität und die Glaubwürdigkeit von Zeugenaussagen. Die Qualität ist von der Zeugentüchtigkeit, z.B. der kognitiven Ausstattung des Zeugen, abhängig. Die Erinnerungen der Zeugen sind oft sehr selektiv: Sie erinnern sich an unwesentliche Details oder an Teile von Handlungen nicht, oder es fehlt eine zeitliche Einbindung. Zur Glaubhaftigkeitsbeurteilung wurde eine Technologie von Zeugenaussagen entwickelt (Undeutsch-Hypothese). Die Fehler bei der Identifizierung von Tatverdächtigen durch Augenzeugen werden von Polizei und Gerichten – trotz intensiver internationaler Forschung in diesem Bereich – bisher weitgehend unterschätzt. Bei Justizirrtümern sind falsche Identifizierungen für mehr Fehlurteile verantwortlich als alle anderen Fehlerquellen zusammengenommen (Aussagepsychologie).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Zettelprotokoll
Zeugeneignung
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Social Readjustment Rating Scale | Rupp | kataplektische Attacken
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon