A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Askese

 
     
   
Übung, Entsagung, Verzicht auf sinnlichen Genuß jeder Art (Fasten, sexuelle Enthaltsamkeit, Armut). Askese war schon vor dem Christentum ein Lebensideal in vielen Hochkulturen (China, Indien, Ägypten) ; die psychologische Grundvoraussetzung entspricht wohl dem Masochismus. Da Unlust und Triebverzicht unvermeidlich scheinen, lege ich sie mir aktiv auf, um sie nicht passiv erleiden zu müssen, und gewinne auf diese Weise an Selbstgefühl, was ich mir an Triebbefriedigung versagen muß. Die Askese steht also in Beziehung zu dem Abwehrmechanismus der Identifizierung mit dem Angreifer. In dem Verschmelzen mit einer versagenden Wirklichkeit gewinnt das Ich die Macht, sich über die eigene Bedürftigkeit zu erheben. Freilich ist diese Macht oft illusionär, was die zusätzlichen Maßnahmen vieler Asketen zeigen, um den Triebverzicht aufrechtzuerhalten (klösterliche Regel, Leben in Abgeschlossenheit, auf hohen Säulen oder in der Wüste; endlich der zwanghafte Versuch, andere zur selben Askese zu bekehren).
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Asia-Oceanian Psychological Association
Asklepieion
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Massenmotivation | Resozialisierung | Sodomie
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon