A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Creutzfeldt-Jakob-Krankheit

 
     
   
Creutzfeldt-Jakob-Krankheit, vermutlich eine den Prionen zuzurechende Slow-Virus-Infektion mit vorwiegender Degeneration der unteren Cortexschichten und der Basalganglien (spongiforme Encephalopathie). Fortschreitende Demenz, zusätzlich evtl. delirante und psychotische Erscheinungsformen und motorische Störungen, recht bald auftretender Tod; sichere Diagnose nur pathologisch-anatomisch möglich. Bislang besteht keine ursächliche Behandlungsmöglichkeit. In seltenen Fällen autosomal-dominant vererbt; auch übertragbar, meist aber ist die Infektionsquelle unbekannt ("spontan entstehend"). Eine neue Variante wurde in Großbritannien an meist jungen Patienten (um die 30 Jahre Alter) beobachtet ("new variant of Creutzfeldt-Jakob disease") und mag ihren Ursprung in der Rinderseuche haben. Veränderungen auf Hirn- und Verhaltensebene unterscheiden diese Form von der konventionellen Creutzfeldt-Jakob Krankheit.
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Crespi-Effekt
Crew-Ressource-Management-Training
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Trierer Inventar zur Verhaltenskontrolle | psychosoziale Arbeitsgemeinschaften | policy capturing
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon