A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Demenz

 
     
   
erworbener und längerfristig anhaltender Abbau intellektueller Leistungen bei erhalten bleibenden sensorischen und motorischen Fertigkeiten. Zusätzlich meist Persönlichkeitsveränderungen, aber vielfältiges Syndrombild, weswegen vorgeschlagen wurde, daß für die Diagnose von Demenz mindestens drei der folgenden fünf Bereiche betroffen sein müssen: a) sprachliches Ausdrucksvermögen, b) Gedächtnis, c) visuo-räumliche Fertigkeiten, d) Verhalten und Affekt einschließlich Persönlichkeit, e) Kognition und exekutive Funktionen. Ursachen sind vielfältig und z.T. behandelbar. Hirnschädigung meist weitflächig, mindestens aber zwei Areale einschließend. Vorwiegend sind ältere Menschen betroffen, wobei die Vorkommenshäufigkeit mit dem Alter stark ansteigt. Beispiele: Alzheimersche Erkrankung, Vaskuläre Demenz, Picksche Erkrankung.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Dementia senilis
Demenz vaskuläre
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Norm statistische | Chat-Austausch | Human engineering
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon