A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Lernen aktives

 
     
   
Die Aktivierung der Adressaten ist ein wichtiges pädagogisches Prinzip. Besteht das Lernziel im Erlernen von Bewegungen und Bewegungsabläufen, so sollte jeder Teilnehmer die Möglichkeit haben, diese selbst übend nachzuvollziehen. Nur durch aktives Training können praktische Fähigkeiten zuverlässig beherrscht werden. Wenn es um die Vermittlung von Wissen geht, befördert eine aktive gedankliche Auseinandersetzung mit den Lerninhalten das Verstehen und Behalten. Die Teilnehmer einer Unterweisung sind nicht passive Empfänger einer dargebotenen Information, sondern aktiv daran beteiligt: Gefahren und Gesundheitsrisiken zu identifizieren, Konsequenzen für Sicherheit und Gesundheit zu beurteilen, Anforderungen an sicheres und gesundheitsgerechtes Verhalten zu erarbeiten. Diese aktive Einbindung ("Betroffene zu Beteiligten machen") hat folgende Vorteile: Das Erfahrungswissen und die Kreativität der Teilnehmer wird genutzt, gemeinsam erarbeitete Verhaltensregeln werden eher akzeptiert, Widerstände vermieden,die Identifikation mit den Lerninhalten wird gefördert und die Eigenverantwortlichkeit für Sicherheit und Gesundheit erhöht.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Lernen
Lernen am Erfolg
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Dichromatopsie | Mysophobie | Chaeromanie
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon