A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Mehrdimensionale Psychodynamische Traumatherapie

 
     
   
Abk. MPTT, eine spezielle Anwendung der psychoanalytischen und psychodynamischen Therapie, die sich mit den Folgen psychischer Traumatisierung befaßt. Aber sie bedient sich auch verhaltenstherapeutischer Techniken, um ungünstige Verhaltensmuster zu verändern (Verhaltenstherapie). Die MPTT orientiert sich an einem hypothetischen Verlaufsmodell der Traumaverarbeitung: Die Anfangsphase ist gekennzeichnet durch Erzählen und Anhören der traumatischen Erlebnisse und dient dem Aufbau eines Arbeitsbündnisses. Die mittlere Phase dient der Ausweitung des Ausdrucks- und Handlungsfeldes mit der nachfolgenden Integration des Erlebten in die Lebensgeschichte. Die Abschlußphase dient der Trennungsarbeit und Planungen zur Nachsorge. In der Therapie gilt das Primat der Beziehungsgestalt zwischen Klient und Therapeut vor dem Einsatz von Techniken, da eine traumatische Verletzung nicht als isolierte Wunde, sondern als tiefgreifende, die gesamte Persönlichkeit beeinträchtigende Erfahrung zu begreifen ist. Die MPTT berücksichtigt in Planung und Therapiegestaltung vier Dimensionen, die als mehrstufiges Koordinatensystem die Therapie stukturieren: den Verlaufsprozeß der traumatischen Erfahrung, die traumatische Situationserfahrung, Persönlichkeit und soziales Umfeld sowie den Therapieverlauf. Für alle Phasen des therapeutischen Prozesses werden dem Therapeuten Strukturierungshilfen und Techniken an die Hand gegeben. Der therapeutische Prozeß ist als Fokaltherapie ausgerichtet, die die spontanen Kompensationsbemühungen des Klienten und den Vollendungsprozeß der Verarbeitung unterstützt. Im biphasischen Prozeß der Traumareaktion wird in der Intrusionsphase (einbrechende und überflutende Erinnerungen an das Trauma) mit Techniken der Beruhigung und Distanzierung gearbeitet; in der Numbingphase (Vermeidung/Verleugnung) verkürzen oder mindern vorsichtige Techniken die Abwehrhaltungen. Alle Trainingsverfahren werden eingesetzt, um den natürlichen Selbstheilungsprozeß des Klienten zu unterstützen. (Traumata, Folteropfer, sexueller Mißbrauch).

Literatur

Fischer, G. (2000). Mehrdimensionale Psychodynamische Traumatherapie MPTT. Manual zur Behandlung psychotraumatischer Störungen. Heidelberg: Asanger.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Mehrdimensionale Diagnostik
Mehrdimensionale Schmerzskala
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Methode der Orte | Jacobson-Training | Psychoterror
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon