A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Pauli

 
     
   
Richard Maria, 1886–1951, deutscher Psychologe, Vertreter der klassischen experimentellen Psychologie. Studium der Philosophie, Psychologie, Geschichte, Physik und Chemie. 1911 Promotion in Bonn bei Oswald Külpe. 1912 Hilfsassistent am Psychologischen Institut in Bonn, 1913 in München, 1914 dort Habilitation. Ab 1920 außerordentlicher Professor in München, 1945 des Dienstes enthoben. 1947 Wiedereinstellung als Angestellter, Führung des Professorentitels. Pauli verfaßte ein bekanntes experimentalpsychologisches Lehrbuch (Psychologisches Praktikum, 1919), das in mehreren Auflagen erschien. Er entwickelte den Arbeitsversuch Emil Kraepelins zu einem Persönlichkeitstest weiter, der große Verbreitung fand (Pauli-Test). In seiner Einführung in die experimentelle Psychologie (1927) legt er ein methodologisches Konzept dar, in dessen Zentrum das Experiment steht. Darüber hinaus bemühte er sich um die Entwicklung einer theoretischen Psychologie (Über psychische Gesetzmäßigkeiten, 1920) und widmete sich religionsphilosophischen Fragen (Das Wesen der Religion, 1947).

Literatur

Holzapfel, W. (1995). Richard Pauli und sein Plan zu einer theoretischen Psychologie. Regensburg: Roderer.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Pattern recognition
Pauli-Test
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Konstruktivismus sozialer | Bürgerinitiativen | Substanz P
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon