A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Pillsbury

 
     
   
Walter Bowers, 1872–1960, US-amerikanischer Psychologe. 1896 Promotion bei Edward B. Titchener an der Cornell University in Ithaca, New York. 1897–1942 lehrte er an der University of Michigan. Pillsbury wurde während seines Studiums an der University of Nebraska von dem Wundt-Schüler H. K. Wolfe in die experimentelle Methode eingeführt und baute an der University of Michigan ein psychologisches Laboratorium auf. In Essentials of Psychology (1911) bestimmte er als erster das Verhalten als Gegenstand der Psychologie und wurde damit zu einem Wegbereiter des Behaviorismus. Die Erforschung mentaler Prozesse mittels Introspektion hielt er jedoch weiterhin für notwendig (Fundamentals of Psychology, 1916). Später vertrat er die Überzeugung, daß sowohl Intelligenz als auch Geisteskrankheiten in erster Linie auf Vererbung zurückzuführen seien (Education as the Psychologist Sees It, 1920; Elementary Psychology of the Abnormal, 1932). Er verfaßte außerdem eine Arbeit zur Geschichte der Psychologie (The History of Psychology, 1929) und war Mitherausgeber zahlreicher Zeitschriften, darunter American Journal of Psychology (1897–1960), Psychological Review (1910–1929) und Journal of Social Psychology (1930–1960).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Piktogramm
Pilocarpin
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Kodierung | Beta-Fehler | amotivationales Syndrom
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon