A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

politische Partizipation

 
     
   
zielgerichtetes und erwartungsgesteuertes politisches Handeln (bzw. Handlungsabsichten) von Bürgerinnen und Bürgern, resultierend aus situationsspezifischen Kognitionen und generalisierten handlungsbezogenen Persönlichkeitsvariablen (Persönlichkeit); beispielsweise dem Selbstkonzept der eigenen politischen Fähigkeit (Selbstwirksamkeit). Gegenpol zu politischer Apathie bzw. Politikverdrossenheit. Bei den Partizipationsformen unterscheidet man

– konventionelle bzw. repräsentationsorientierte (wie Wählen und Mitarbeit in Parteien), die sich an die gegebenen Strukturen der repräsentativen Demokratie anlehnen und die Anbindung der Bürger an politische Autoritäten und politische Parteien fördern;

– unkonventionelle bzw. aktionsorientierte (wie Demonstrationen, Streik, Mitarbeit in Bürgerinitiativen), die oft innerhalb neuer sozialer Bewegungen auftreten, deren Ziel mindestens eine partielle Veränderung der sozialen oder politischen Strukturen ist;

– illegale (wie Verweigerung von Steuerzahlungen, Blockade von Verkehrsverbindungen, Gewaltanwendung).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
politische Mündigkeit
Politische Psychologie
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Kontrollkognition | reziproke Tapping-Aufgabe | Schlaflabor
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon