A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

psychohydraulisches Triebmodell

 
     
   
Freuds Modell der Sexualität, wonach ein periodisch auftretender, spontaner Trieb auf Befriedigung i. S. der Aufhebung eines inneren Reizzustandes abzielt. Nach der ursprünglichen psychoanalytischen Auffassung durchläuft die Sexualität des Menschen im Laufe der Entwicklung mehrere Stadien, deren Bezeichnung von den Organen abgeleitet wurde, die je nach Entwicklungsstand des Kindes vorrangige Quelle der Triebbefriedigung sind (orale Phase, anale Phase, genitale Phase). In späteren Jahren wurde dieses Entwicklungs- und Triebmodell stark kritisiert (Sexualität).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Psychohistorie
Psychohygiene
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : RT 9+ | Cerebellum | Wertlosigkeit
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon