A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Rangordnung

 
     
   
(soziale) Einfache Formen einer Rangordnung (Hierarchie) gibt es schon bei gruppenlebenden Tieren (Hackordnung). In den menschlichen Gesellschaften gibt es nicht durchweg Rangordnungen; die altsteinzeitlichen Kulturen der Jäger und Sammler kannten zum Beispiel keine Häuptlinge. Die Fragestellung, wer sich wem unterordnet, ist ihrerseits Zeichen einer bestimmten gesellschaftlichen Bewußtseinshaltung, die seit der Entwicklung des Privatbesitzes und der sozialen Einteilung in «Herren» oder « Sklaven» entstand. In den gegenwärtigen Gesellschaften treffen die meisten Rangordnungen nur auf einzelne Bereiche zu («Vorgesetzte» und «Untergebene» stehen nur in bestimmten Lebensbereichen in einer Rangordnung; der Chef hat zwar beruflich etwas zu sagen, nichtaberindasPrivatlebenhineinzure-den). Vollständige Übermacht eines Teils ergibt sich nur in der * Erziehung (Eltern-Kind-Situation) oder unter besonderen Umständen (Konzentrationslager). Man unterscheidet formelle Rangordnungen (wie Leutnant-Gefreiter) und informelle Rangordnungen (wie der Anführer bei Streichen einer Jugendgruppe). Führer
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Rangkorrelationskoeffizienten
Rangordnung soziale
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Remission | Extra-Rollenverhalten | Kognitiver Fähigkeits-Test für 5. bis 12. Klassen
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon