A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Selbstbekräftigung

 
     
   
1) Selbstbekräftigungsprogramme: Durch positive Selbstbekräftigung können destruktive Selbstkonzepte und Selbstgespräche (Selbstkommunikation) erfolgreich bekämpft werden. Affirmationen können negative Stimmen ausschalten und damit den Erfolg wahrscheinlicher machen. Affirmationen sind stets positiv, in Präsens (Gegenwart) und persönlich zu formulieren. 2) Selbstkonsequenzphase im Selbstregulationsmodell von Kanfer: Zuerst wird in der Selbstbeobachtungsphase das eigene Verhalten wahrgenommen, in der Selbstbewertungsphase kommt es zu einem Vergleich zwischen den Rückmeldungen, der Selbstbeobachtung und dem eigenen Anspruchsniveau, dann – in der Selbstkonsequenzphase –zu positiver oder negativer Selbstbekräftigung. Selbstbekräftigung nach Erfolg oder Mißerfolg setzt voraus, daß die Ursachen des Verhaltensresultats sich selbst und nicht unbeeinflußbaren äußeren Faktoren attribuiert werden (Attribution), also der eigenen Fähigkeit und/oder der jeweiligen Anstrengung bei der Lösung einer Aufgabe.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Selbstbehinderung
Selbstbeobachtung
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Besitzanspruch | Dishabituation | Ethik und Tierversuche
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon