A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Sinne fünf

 
     
   
prätheoretische Zuschreibung bestimmter Klassen von Empfindungen zu Sinnesorganen, wie sie bereits in der Antike mit der Lehre von den fünf Sinnen (Sehen, Hören, Fühlen, Riechen und Schmecken) formuliert worden war. An die Stelle der Sinnesorgane traten mit der Ausdifferenzierung der Sinnesphysiologie die nach der Art der physikalischen Transduktion klassifizierten Rezeptoren. Für eine tiefere theoretische Einsicht in die Natur der Wahrnehmungsprozesse kann sich jedoch eine solche elementaristische Auffassung als hinderlich oder unfruchtbar erweisen, da sie die Bedeutung des Zusammenspiels der verschiedenen Modalitäten bei komplexen Wahrnehmungsleistungen unterschätzen läßt (Wahrnehmung).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Sinne
Sinnerfassungsmethode
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : visuelle Mustererkennung | Farbensehen | Replikation
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon