A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Sullivan

 
     
   
Harry Stack, 1892–1949, US-amerikanischer Psychiater. 1917 Promotion am Chicago College of Medicine and Surgery. 1923–1930 Psychiater am Shepard and Enoch Pratt Hospital in Towson, Maryland. 1923–1931 lehrte er an der University of Maryland, 1936 Mitbegründer und Direktor der Washington School of Psychiatry, 1939–1944 dort Professor. Sullivan entwickelte aus der praktischen Arbeit mit Schizophrenen, die er während seiner Tätigkeit am Shepard and Enoch Pratt Hospital psychotherapeutisch behandelte, eine interpersonale Persönlichkeitstheorie, die u. a. von S. Freud, A. Meyer und G. H. Mead beeinflußt ist (Conceptions of Modern Psychiatry, 1947). Er vertrat die Ansicht, daß Persönlichkeit ein hypothetisches Konstrukt sei, welches sich nur im sozialen Verhalten offenbare. Als zentrale Ursache gestörten Verhaltens unterschiedlicher Ausprägung sah er Angst an. Seine Aufzeichnungen und Vorlesungen wurden posthum veröffentlicht (The Interpersonal Theory of Psychiatry, 1953; The Psychiatric Interview, 1954; Clinical Studies in Psychiatry, 1956; The Fusion of Psychiatry and Social Science, 1964).

Literatur

Evans, F. B. (1996). Harry Stack Sullivan. Interpersonal Theory and Psychotherapy. London: Routledge.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
sukzessive Unterschiedsreduktion
Sully
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Ergänzungstests | generalisierter Anderer | Ökonomie wissenschaftliche
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon