A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Triangulation

 
     
   
ein Dreieck bilden. 1) Variante der Kooperation in der Beratung: idealtypisches Dreieck, bestehend aus einem Hilfsbedürftigen, einem ehrenamlichen Laien und einem professionellen Helfer. 2) Psychoanalyse: ödipalisierende Triangulation – die Beziehungskonstellation des Jungen zu seinen Eltern (Ödipus-Komplex). 3) Methode, die zur Steigerung der Validität von Untersuchungen in der qualitativen Forschung eingesetzt wird. Ein Untersuchungsgegenstand wird mit unterschiedlichen Methoden, an unterschiedlichem Datenmaterial, von unterschiedlichen Forschern und/oder vor dem Hintergrund unterschiedlicher Theorien untersucht. Eine Triangulation mit unterschiedlichen Beobachtern entspricht in etwa dem Gütekriterium der Objektivität (im Sinne einer Urteilerübereinstimmung) in der quantitativen Forschung. Triangulation wird auch zur wechselseitigen Überprüfung quantitativ und qualitativ gewonnener Forschungsbefunde eingesetzt (Forschungsmethoden).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
trial-and-error-learning
Triarchische Intelligenztheorie
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Oberflächenwesenszug | Methodologie experimentell-quantitative | Beobachtungstypen
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon