A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Unfallneigung

 
     
   
angebliches Persönlichkeitsmerkmal, das Unfälle begünstigt. Der Versuch, den Menschen mit seiner Persönlichkeit für Unfälle verantwortlich zu machen, kulminierte im Begriff der “Unfallneigung”. Demnach soll es Menschen (sogenannte “Unfäller”) geben, die sich in bestimmten Situationen für Handlungen entscheiden, die zu Unfällen führen und an denen sie daher hauptsächlich selbst schuld sind. In einer Vielzahl von theoretischen und empirischen Arbeiten finden sich Ergebnisse und Diskussionen zu dieser monokausalen Betrachtung der Unfallverursachung. Zusammenfassend läßt sich festhalten: Das klassische Konzept des “Unfällers” mit stabilen, kaum veränderbaren Persönlichkeitsmerkmalen, die unabhängig von der Situation wirken, ist nicht haltbar (Persönlichkeit). In der betrieblichen Praxis sowie in der psychologischen Unfallforschung, die um 1920 ihren Anfang nahm, richtete sich die Suche nach Ursachen für einen Unfall lange Zeit an den Maßnahmen aus, die sich am kostengünstigsten durchführen ließen. Der “Faktor Mensch”, d. h. sicherheits-, gesundheits- und umweltschädliches Verhalten, Leichtsinn beim Umgang mit Betriebsmitteln, “Nicht-Wollen”, “Nicht-Wissen” oder “Nicht-Können”, wurde in der Regel als Hauptursache für Fehler, Störungen und Unfälle gesehen.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Unfäller
Unfallpersönlichkeit
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Qualifikationsanalyse | sexuelle Gewalt | Standardisierung
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon