A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Anzieu

 
     
   
Anzieu, Didier, 8.7.1923, an Rorschachtest, Psychodrama und literarischen Studien (insbesondere zu Samuel Beckett) interessierter, von Lacan und Lagache beeinflußter Psychoanalytiker, Mitglied der Association Psychoanalytique de France. Anzieu wurde vor allem durch sein Konzept des Haut-Ich bekannt. Damit beschrieb er metaphorisch den Prozeß, mit dessen Hilfe das Neugeborene - das Erfahrungen mit seiner Körperoberfläche sammelt - eine Vorstellung von sich selbst entwickelt (also sein Ich). Er zeigte dadurch auf, wie sich klinisch auffällige Phänomene (etwa Masochismus, Hysterie, Narzißmus, Borderline-Phänomene) aus einem Defizit oder einer Überbetonung bestimmter Funktionen des Haut-Ichs verstehen lassen. Neben der Selbstanalyse Freuds interessierten Anzieu die Beziehungen zwischen Psychoanalyse und Sprache sowie die Dynamik in Kleingruppen. Er trug durch seine umfangreiche Kritik zu einer veränderten Sichtweise freudianischer Texte bei.
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Anziehung
AOPA
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Validierung | Alexander | vorsprachliche Kommunikation
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon