A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

DRT

 
     
   
Diagnostischer Rechtschreibtest. 1) DRT 1: für 1. Klassen entwickelt, gehört zu dem differenzierten System zur Früherfassung und -behandlung von Lese-Rechtschreibstörungen. Der DRT 1 ermöglicht sowohl eine quantitative Einstufung der Rechtschreibleistung als auch mittels einer Fehleranalyse eine zuverlässige Bestimmung der Fehlerschwerpunkte eines Kindes. Der Test unterscheidet insgesamt sechs Fehlerkategorien. In zwei Geschichten, die der Lehrer zu Beginn des Tests vorliest, sind 30 einfache lauttreue Testwörter integriert, wobei Abbildungen im Testheft zur Motivation der Kinder beitragen sollen. Der DRT 1 eignet sich auch zur Anwendung in den 3. Klassen der Sonderschulen für Lernbehinderte. 2) DRT 2, für 2. Klassen, Schulleistungstest, der als Gruppentest sowohl eine quantitative Einstufung der Rechtschreibleistung als auch mittels einer qualitativen Analyse eine zuverlässige Bestimmung der Fehlerschwerpunkte eines Kindes ermöglicht. Der DRT 2 dient zur Feststellung der Notwendigkeit gezielter schulischer Förderungsmaßnahmen. Er besteht aus einem Lückentext, in den das Kind nach Diktat 32 Wörter mit zunehmender Schwierigkeit einsetzten soll. Er eignet sich als Einzeltest zur Legasthenie- und Schulleistungsdiagnose, zur Überprüfung der Sonderschulbedürftigkeit sowie zur Erfolgskontrolle außerschulischer Förderungsmaßnahmen. Der DRT 2 ist auch zur Anwendung in den 4. Klassen der Sonderschulen für Sprach- und Lernbehinderte geeignet. Er liegt in zwei parallelen Formen vor. Für den DRT 2 gibt es auch eine Schweizer Version, die auf die besonderen Sprachverhältnisse der deutschsprachigen Schweiz ausgerichtet und an Schweizer Stichproben normiert ist. 3) DRT 3, Schulleistungstest für 3. Klassen, der als Gruppentest sowohl eine quantitative Einstufung der Rechtschreibleistung als auch mittels einer qualitativen Analyse eine zuverlässige Bestimmung der Fehlerschwerpunkte eines Kindes ermöglicht. Der DRT 3 dient zur Feststellung der Notwendigkeit gezielter schulischer Förderungsmaßnahmen. Er besteht aus einem Lückentext, in den das Kind nach Diktat 44 Wörter mit zunehmender Schwierigkeit einsetzten soll. Er eignet sich als Einzeltest zur Legasthenie- und Schulleistungsdiagnose, zur Überprüfung der Sonderschulbedürftigkeit sowie zur Erfolgskontrolle außerschulischer Förderungsmaßnahmen. Der DRT 3 ist auch zur Anwendung in den 5. Klassen der Sonderschulen für Sprach- und Lernbehinderte geeignet. Er liegt in zwei parallelen Formen vor. Auch für den DRT 3 gibt es eine Schweizer Version, die auf die besonderen Sprachverhältnisse der deutschsprachigen Schweiz ausgerichtet und an Schweizer Stichproben normiert ist. 4) DRT 4, zur Diagnose von Rechtschreib-Schwierigkeiten für 4. Klassen; Test, in dem einerseits die grundlegende orthographische Leistung (Grundwortschatz-Orientierung: Kontrolle der Häufigkeit von Wörtern) gemessen und andererseits das Befolgen wichtiger Rechtschreibregeln erfaßt wird. Auf den Grundlagen der an den Lehrplänen orientierten Fehleranalyse (Lautunterscheidung, Lautnachbarschaften, Dehnung/Doppelung, Ableitung, die Vorsilbe ver-, sowie Groß- und Kleinschreibung) kann über die Notwendigkeit und die Art einer Fördermaßnahme entschieden werden. Der DRT 4 besteht aus einem Text mit Lückensätzen, in den der Schüler nach Diktat 42 Wörter ergänzend eintragen muß. Der DRT 4 ist auch zur Anwendung ab der 6. Klasse in Sonderschulen geeignet. Er liegt in zwei parallelen Formen vor. 5) DRT 5, Rechtschreibtest für 5. Klassen zur Diagnose von Rechtschreib-Schwierigkeiten, in dem einerseits die Rechtschreibleistung eines Schülers/einer Klasse gemessen wird und andererseits die spezifischen Fehlerschwerpunkte erfaßt werden. Auf den Grundlagen der an den Lehrplänen orientierten Fehleranalyse kann über gezielte Fördermaßnahmen entschieden werden. Der Test ist am Grundwortschatz orientiert und mißt die Befolgung grundlegender Rechtschreibregeln. Der DRT 5 besteht aus einem Text mit Lückensätzen, in den der Schüler nach Diktat 51 Wörter ergänzend eintragen muß. Er liegt in zwei parallelen Formen vor.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Droschkenkutschersitz
Druckrezeptoren
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Lernarrangement | Zajonc-Hypothese | employment at will
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon