A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Filialtherapie

 
     
   
Therapieansatz, bei dem nicht die Betroffenen, sondern deren Angehörige "behandelt" werden. Diese werden so ausgebildet bzw. als Laienhelfer eingewiesen, daß sie sowohl selbst die Therapie bei ihren Angehörigen übernehmen als auch im Sinne des Modellernens als exaktes Vorbild für adäquates Verhalten dienen können. Zu diesen nichttherapeutischen Maßnahmen zählen u.a. therapeutische Gemeinschaften, Selbsthilfegruppen (z.B. Anonyme Alkoholiker), die investigative Beratung der Empowermentbewegung (Empowerment, Gemeindepsychologie).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Filehne-Täuschung
Fillenbaumsches Paradox
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Doppelbindung | Zeugentüchtigkeit | t-Verteilung
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon