A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Flugangsttherapie

 
     
   
zielt darauf ab, die schätzungsweise bei 500 Millionen Menschen verbreitete Angst bzw. Panik vor dem Fliegen zu bekämpfen, die unterschiedliche Auslöser haben kann: kritische Erlebnisse beim Fliegen (z.B. Lufttrubulenzen und freier Fall in einem Luftloch, Flug durch ein Unwetter; Überleben eines Absturzes), aber auch bloßes Unbehagen vor dem Fliegen, da im Gegensatz zum z.B. Autofahren keinerlei Kontrolle über das Fahrzeug möglich ist. Es gibt - je nach Auslöser - unterschiedliche Therapieformen, um die Angst abzumindern, positives Denken zu fördern und das Vertrauen in Technik und Sicherheitsvorkehrungen aufzubauen: a) bei früheren traumatisierenden Erlebnissen Verhaltenstherapie und auch Gesprächspsychotherapie mit dem Ziel, das Erlebte schildern und verarbeiten zu lassen, mit der traumatisierenden Situation zu konfrontieren und wieder zum Mitfliegen zu veranlassen; b) bei Unbehagen ohne konkreten Anlaß, auch bei Angehörigen von Opfern: Entspannungsmethoden (Entspannungstechniken) und Atmungsübungen (Atmung) vor dem Flug und während des Flugs.

Literatur

Kinnunen, P. (1996). Flugangst bewältigen. Weinheim: Psychologie Verlags Union.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Flugangst
Flugpsychologie
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Aktivationstheorie der Emotion | DIAS | Organisationsaufstellung
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon