A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Freizeitberufe

 
     
   
Sportberufe, Touristikberufe, Gesundheitsberufe, Kunst- und Kulturberufe und Multimediaberufe, hinzu kommen die Berufe der Unterhaltungsbranche. Freizeit umfasst die Berufsfelder der Sportberufe. Freizeit ist in den letzten drei Jahrzehnten zu einem wichtigen Arbeitgeber geworden; mit mehr als 5 Mio finden sich im Tätigkeitsfeld Freizeit ca. 7 % aller Beschäftigten, die ca. 12 % des Sozialprodukts erarbeiten. Professionalität ist Ausdruck der Qualität des Handelns in einem Beruf, verbunden mit einer Erhöhung des Anspruchs- und Leistungsniveaus des Berufsbildes. Mit zunehmender Ausweitung des Tätigkeitsfeldes Freizeit und seiner Ausdifferenzierung in verschiedene Berufsfelder haben sich auch die möglichen Qualifizierungen entwickelt. Neben der Vielzahl der außeruniversitären berufsqualifizierenden Ausbildungen - vom Aerobic-Instructor über Tanzlehrer, Freizeitberater, Reiseleiter, Familienhelfer, Gesundheitstrainer, Museumsmanager bis zum Netzwerk-Administrator - haben sich heute eine ganze Reihe von universitären und fachhochschulspezfischen Qualifizierungen herausgebildet, die den aktuellen und zukünftigen Entwicklungen Rechnung tragen.

Literatur

IST-Institut für Sport, Freizeit und Touristik (1998). Arbeitgeber Freizeit. Aktuelle Berufe für den Markt der Zukunft. Düsseldorf.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Freizeitberatung
Freizeitbiographie
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Allomnesie | dialogisches Prinzip | Herz-Kreislauf-Erkrankungen
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon