A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

International Classification of Disorders

 
     
   
Abk. ICD-10, Internationales Klassifikations- und Diagnosesystem von psychischen Störungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in der aktuellen Form aus dem Jahre 1992, das auch in Deutschland offiziell zur Anwendung kommt (neben dem DSM IV das zweite international anerkannte und gebräuchliche Klassifikationssystem von psychischen Störungen der WHO). Das ICD besteht aus mehreren Kapiteln, die diagnostische Kriterien und Leitlinien verschiedener medizinischer Bereiche beinhalten. Das in der Klinischen Psychologie und Psychiatrie zur Anwendung kommende Kapitel ist das Kapitel V (F), das den Bereich "Psychische und Verhaltensstörungen" umfaßt.

Wie beim DSM so ist auch im ICD-10 jede Diagnose mit einem Code versehen, der dem Patienten zugewiesen wird.

Je nach Tätigkeitsfeld kann der klinische Psychologe zwischen verschiedenen Versionen des ICD-10 wählen:

- klinische Beschreibungen und diagnostische Leitlinien für den allgemeinen klinischen Gebrauch

- Forschungskriterien für den Einsatz in wissenschaftlichen Studien

- eine Fassung für den allgemeinmedizinischen Bereich

- zusätzlich Lexika und Fallbücher

Ein multiaxiales System ist in Vorbereitung, wurde aber noch nicht veröffentlicht. Geplant sind folgende drei Achsen: Achse Ia - psychiatrische Erkrankungen; Achse Ib - somatische Erkrankungen; Achse II - soziale Behinderungen; Achse III - Faktoren der sozialen Umgebung und der individuellen Lebensbewältigung. Mittlerweile sind sowohl für DSM als auch für ICD verschiedene strukturierte Interviews entwickelt worden, die es dem Diagnostiker erlauben, im Gespräch mit dem Patienten alle Störungsgruppen durchzugehen und - beim Erfüllen der entsprechenden Kriterien - eine Diagnose zu stellen. Das am häufigsten verwendete Interview ist das SKID (Strukturiertes Klinisches Interview für DSM-IV).

Während das DSM mehr im Bereich der klinisch-psychologischen Forschung (Psychotherapieforschung) verwendet wird, kommt das ICD in den verschiedenen medizinisch-psychologischen Einrichtungen als Diagnose- und Klassifikationssystem zur Anwendung. Das ICD-10 enthält die wichtigsten diagnostischen Kategorien im Rahmen psychischer Störungen .

Literatur

World Health Organization (1992). The ICD-10 Classification of Mental and Behavioural Disorders. Clinical Descriptions and Diagnostic Guidelines. Word Health Organization, Geneva.

Weltgesundheitsorganisation (WHO) (1993). Internationale Klassifikation psychischer Störungen - ICD-10. Kapitel V (F): Klinisch-diagnostische Leitlinien. Hrsg. von Dilling, H., Mombour, W. & Schmidt, M.H. (1993). Bern: Hans Huber.

Die wichtigsten diagnostischen Kategorien im Rahmen psychischer Störungen im ICD-10.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
International Association of Cross-Cultural Psychology
International Classification of Sleep Disorders
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Überlernen | Psychoonkologie | Rechtfertigung übermäßige
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon