A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Software-Ergonomie

 
     
   
interdisziplinär angelegte junge Wissenschaft, die sich mit der speziellen Anpassung von Computerprogrammen an die Eigenschaften des Menschen befaßt (Mensch-Computer-Schnittstelle). Sie hat die Kernaufgabe, dieSoftware von Computern so zu gestalten, daß sie an der Schnittstelle mit den Eigenschafte des kognitiven Apparates des Menschen (Wahrnehmung, Denken, Lernen, Gedächtnis) kompatibel und an die Art der Arbeitsaufgaben angepaßt ist. Sie entwickelt Empfehlungen für die Gestaltung der Benutzeroberfläche (im wesentlichen Anordnung von Information und Bedieneinrichtungen auf der Bildschirmoberfläche) und untersucht die menschengerechte Gestaltung von Bedienabläufen, die durch die Programmstruktur gegeben sind (Ergonomie). Ziel ist, Frustration der Nutzer, Zeitverlust und damit Unkosten bei der Nutzung von Computern, neuerdings auch speziell beim Zugang von Websites (Internet), zu verringern. Die Anwenderprobleme sind häufig durch die "Fachbrille" bzw. Expertenblindheit der Entwickler vorgegeben. Software-Ergonomie ist als Ausbildung in Deutschland meist in den Studiengang Informatik integriert, in anderen Ländern wird sie bereits als eigenständiges Studienfach gelehrt.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
SOFI
Software-Tools
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Wissensdiagnose | Fragebogen zur Erfassung allgemeiner und spezifischer Persönlichkeitsmerkmale Schlafgestörter | psychische Störung
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon