A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Triadisches Counseling

 
     
   
Ausbildungsmethode, die dazu befähigen soll, mit Klienten umzugehen, die einem anderen kulturellen Hintergrund entstammen als der Counselor (Interkulturelle Psychologie). Widerstand in Beratungssituationen ist dann am größten, wenn Counselor und Klient sich im kulturellen Hintergrund unterscheiden. Durch die Einführung einer dritten Person, dem Anticounselor, wird dem Counselor eine ständige (je nach Abmachung positive und/oder negative) Rückmeldung über sein Verhalten und den damit verknüpften Machteinsatz gegeben. Der Anticounselor sollte kulturell mit dem Klienten eine möglichst hohe Übereinstimmung haben (Nationalität, Kultur, Schicht u.a.). Er ist der Verbündete des Klienten und formuliert die negative Kritik, die der Klient – aufgrund des Machtgefälles – selbst nicht äußern würde. Durch den Anticounselor wird der Beratungsprozeß zu einer Art Verhandlungssituation bzw. Vermittlungsprozeß. Die Counselor erhalten durch diese Art der Ausbildung Erfahrungen mit transkulturellen kritischen Ereignissen (Critical Incident Technik), und die unausgesprochenen Gedanken und Gefühle der anderen Kultur werden deutlich. Durch einen Lerntransfer tritt eine allgemeine Sensibilisierung für andere Kulturen auf. Die Wirksamkeit des Ausbildungsprogramms kann durch Videoaufnahmen, die anschließend analysiert werden, erhöht werden (Beratung).

Literatur

Pedersen, P. B. (1983). Triadisches Counseling. In R. Corsini, Handbuch der Psychotherapie (Bd. 2). Weinheim: Beltz.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
triadische Fragen
Trial Making Test
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : konvergentes Denken | Farbkreis | Hausgeburt
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon