A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

Wahlforschung

 
     
 
Erforschung des Wählerverhaltens (Meinungsumfragen, Meinungsforschung, politische Partizipation). Modelle, die das Wahlverhalten beschreiben, sind z.B.: 1) das Konfliktlinienmodell von S. M. Lipset und S. Rokkan: Die Konfliktstruktur einer Gesellschaft spiegelt sich in der Entwicklung der Parteien wider, 2) der sozial- oder individualpsychologische Ansatz der Michigan University: Wahlberechtigte nehmen politische Informationen über Parteien und deren Kandidaten durch ihre Vorerfahrungen gefiltert wahr. 3) der Rational-Choice-Ansatz: Politisch interessierte und gut informierte Wähler machen erst nach reiflicher Überlegung und einer "Kosten-Nutzen-Analyse" ihr Kreuz auf dem Wahlzettel (Entscheidung). Dieser Ansatz berücksichtigt sogar, daß ein Wähler nach Abwägung aller Vor- und Nachteile und nach der Einschätzung der Chance, gerade mit der eigenen Stimme etwas bewirken zu können, letztendlich nicht zur Wahl geht.


 
     
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Wählerverhalten
Wahlmethode
 
     
     
 

Auf diese Seite ein Bookmark setzen:

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : social loafing | Freizeitkarrieren | HAMA
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2010 All rights reserved. Psychologielexikon