A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Fünf-Faktoren-Modell der Sucht

 
     
   
ein aus der Praxis der Betreuung Suchtkranker und aus dem Studium ihrer Biografien gewonnenes Modell , das unterscheidet zwischen

- gesellschaftlichen Rahmenbedingungen, z.B. den Überbau-Phänomenen wie Moral und Menschenbild, aber auch den Markt- und Werbe-Gesetzen,

-Entstehungszusammenhängen, z.B. der altersgemäß höheren oder geringeren Vulnerabilität für abweichendes, z.B. süchtiges Verhalten,

- Anlässen, z.B. der Situation in der Gruppe oder Clique,

- Voraussetzungen, z.B. der Existenz eines Konsum-Vorbildes oder der positiven Wirkung einer Droge, schließlich

-begünstigenden Faktoren, z.B. typischen Erziehungsfehlern und biografischen Voraussetzungen (Heckmann, 1980).

Damit ist ein eher erfahrungsgeleitetes und für die Umsetzung in Pädagogik und Psychotherapie verwendbares Ursachen-Modell verfügbar.

Literatur

Heckmann, W. (1980). Drogen und Drogenabhängigkeit in unserer Gesellschaft. psychosozial 2.
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Fundraising
Fünf-Hydroxytryptamin
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Holtzman Inkblot Technik | Zugangsrisiko | Geisteswissenschaftliche Psychologie
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon