A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Kognitionspsychologie

 
     
   
richtet die Aufmerksamkeit auf alle internen, konstruktiven Prozesse bei der Verarbeitung von Stimuli und bei der Selektion von Verhaltensantworten; geht von der Annahme aus, daß die geistige Ausstattung eines Menschen als ein System zur Verarbeitung von Information aufgefaßt werden kann. Aufgabe der kognitionspsychologischen Grundlagenforschung ist a) die Analyse der internen Repräsentation der Umgebung eines Systems, d.h. der Wissensstrukturen und Wissenseinheiten, ihrer Organisation und ihrer Dynamik, b) die Spezifikation der Prozesse der Informationsverarbeitung, die an Sprachverstehen und -produktion, Wahrnehmung, Behalten und Erinnern, Denken und Problemlösen beteiligt sind, sowie der Prozesse, die zum Erwerb (Lernprozesse) und zur Nutzung von Wissen (z.B. in Problemlöseprozessen) für Ziele des Organismus eingesetzt werden.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Kognitionsforschung
Kognitionstheorie
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Multidimensional Coping Inventory | Wertpunkt | Schlüsselkompetenzen
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon