A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

nicht-deklaratives Gedächtnis

 
     
 
entsprechend der Taxonomie von Squire eine Zusammenfassung einer heterogenen Klasse von Phänomenen, denen gemeinsam ist, daß sie sich im Verhalten äußern und der bewußten, verbalisierbaren Erinnerung schwer zugänglich sind. Sie werden in Zusammenhang mit verschiedenen Lernprozessen, wie implizitem Lernen und Konditionierung, gebracht. Das können perzeptive, perzeptiv-motorische oder kognitive Fertigkeiten sein, d.h. Handlungen sowie Regeln und deren Anwendung (Wissen wie?). Sie zeichnen sich durch ihre Modalitäts- und Reaktionsspezifik, geringe Beeinflußbarkeit durch semantische Faktoren und durch ihre relative Isolation vom übrigen Wissenssystem aus (Gedächtnis, Wissen).


 
     
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
NI
nicht-euklidische Raumwahrnehmung
 
     
     
 

Auf diese Seite ein Bookmark setzen:

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Kriteriumsrotation | Taylorismus | one-shot-case-study
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2010 All rights reserved. Psychologielexikon