A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Z-Prozeß-Beziehungstherapie

 
     
   
Ansatz, der bei Störungen des Beziehungsverhaltens eingesetzt wird. Es geht darum pathologischen psychischen Widerstand abzubauen und damit dem Menschen seine Freiheit zu geben. Zentral ist die Rolle der Aggression, die menschliche Beziehungen entweder begünstigt oder zerstört (Psychoanalyse). Positive wie negative Übertragungen sind Ausdruck einer Beziehungsbildung. Die negative Phase ist notwendig, um Verzerrungen und Störungen der Bindungen zu korrigieren. Die Z-Prozeß-Beziehungstherapie ermöglicht eine starke Beschleunigung der Übertragungsreaktion. Der Klient wird solange festgehalten, bis er in wütend wird. Wut ist eine starke einheitliche Reaktion, auf die, wie bei einem Orgasmus, ein Gefühl der Entspannung und Nähe folgt. Während der Klient seine Wut dem Therapeuten ins Gesicht schreit, sieht ihn dieser unverwandt und liebevoll an. So kann sich eine positive Beziehung entwickeln und zerbrochene Bindungen werden wiederhergestellt. Mit der Überwindung von Wut und Widerstand tritt die Heilung ein. Diese Therapie wird bei Kindern und Erwachsenen, bei Verhaltensstörungen und Psychosen eingesetzt.

Literatur

Zaslow, R. W. (1983). Z-Prozeß-Beziehungstherapie. In R. Corsini, Handbuch der Psychotherapie (Bd. 2). Weinheim: Beltz.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Z-Norm
Z-Skala
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Autosex | BEB | Gesundheitstrainings
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon