A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Integritätsgruppen

 
     
   
auf gegenseitigen Beistand aufbauende Selbsthilfegruppen, die dabei helfen sollen, mit Problemen der Entfremdung und Identität fertig zu werden. Die Grundidee dieses Ansatzes, von ihrem Begründer, O. H. Mowrer, zuerst Integritätstherapie genannt, besteht darin, die Neurose als Folge heimlicher Verstöße (Sünde) gegen Verpflichtungen und Vereinbarungen zu sehen. In der Exploration und Diskussion der Probleme in den Gruppen geht es vor allem um Ehrlichkeit, Verantwortung und Anteilnahme, die für den Aufbau der eigenen persönlichen Integrität und für die Entwicklung eines Gemeinschaftsgefühls als bedeutsam angesehen werden. Die Ziele des therapeutischen Ansatzes sollen durch soziales Lernen in der Gruppe erreicht werden, deshalb wird auf verschiedene Merkmale geachtet: eine klare Gruppenstruktur, Aufnahme in die Gruppe erfolgt durch erfahrene Gruppenmitglieder, vertragliche Vereinbarung über die Grundwerte u.a.m. Das Motto der Integritätsgruppen lautet: "Nur Du allein schaffst es - aber allein schaffst Du es nicht." (Anonyme Alkoholiker).

Literatur

Vattano, A. J. (1983). Integritätsgruppen. In R. Corsini (Hrsg.), Handbuch der Psychotherapie. Weinheim: Beltz.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Integrität
Integritätstherapie
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Recognition-Verfahren | PPP | Lazarsfeld
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon